Vor Ort verankert - in der Region zu Hause

Aus BI Leerstand verhindern wurde Initiative Datteln.

Leserbrief der „Initiative Datteln“ zur Schemmproblematik

16.09.2019

 

Der Beschluss der damaligen Ratsmehrheit, das zweite Einkaufszentrum auf dem Schemm nicht bauen zu lassen, feierte vor Tagen den dritten Geburtstag.

 

Die Lähmung des Einzelhandels hat sich nach unserem Bürgerbegehren aufgelöst. Neue Läden haben sich etabliert; Leerstände haben sich, wie der Wirtschaftsförderer Huxel meint, auf ein erträgliches Maß reduziert. Der Einkaufsstadt Datteln hat es gutgetan, auf ein so wahnwitziges Projekt zu verzichten. Die aktuellen Frequenzzahlen der IHK beweisen dieses.

 

Jetzt gilt es, die dringend benötigten Stellplätze auf dem Areal zu erhalten und die Fläche entsprechend aufzuwerten, damit die Bürger und Besucher unserer Stadt Bereiche für Aufenthalt mit viel Grün vorfinden. Vor angedachtem Einzelhandel auf dieser Fläche warnen wir ausdrücklich, da dieser sich nur nachteilig auf die Hohe Str., den Neumarkt und auch die Castroperstr. auswirken wird. Die Fläche sollte ebenfalls Fahrradabstellplätze mit Mobilitätsdienstleistungen vorsehen. Die beauftragten Planer und die entscheidenden Ratsmitglieder werden bestimmt eine für Datteln passende Lösung finden.

 

Im nächsten Jahr wird die Fläche dann in neuem Glanz erstrahlen. Unser Engagement hat sich dann für alle Bürger und Besucher Dattelns gelohnt und ist ein erster Schritt zur positiven Stadtentwicklung.

 

 

Erste Förderanträge für City-Zukunft unterwegs

 

DATTELN. Die Fläche für die Erneuerung des Schemm-Parkplatzes wird aber zunächst reduziert, denn es gibt möglicherweise Alternativen fürs Parken.

 

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 27.09.2019

Alles außer Parkplätzen gefährdet den Handel“

 

DATTELN. Die Initiative Datteln hat eine klare Botschaft an Politik und Verwaltung für die künftige Nutzung des Schemm-Platzes.

 

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 29.03.2019


 Aufenthaltsqualität

statt Handelszentrum

 

DATTELN. In der City sind Leerstände derzeit kein großes Problem. Doch auch in Datteln könnte der Stadtkern zukünftig Veränderung erleben.

 

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 17.08.2018

Schemm-Platz

Der Schemm bleibt Parkplatz

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 13.04.2019

 

Die Initiative Datteln spricht sich gegen jeglichen weiteren Einzelhandel auf dem Schemm aus – unter anderem mit dem Hinweis auf die bereits existierenden Leerstände in der Dattelner Innenstadt.


 

 

Entwicklung der Innenstadt

Erste Förderanträge für City-Zukunft unterwegs

 

Von Uwe Wallkötter, Dattelner Morgenpost, 27. September 2019

 

DATTELN. Die Fläche für die Erneuerung des Schemm-Parkplatzes wird aber zunächst reduziert, denn es gibt möglicherweise Alternativen fürs Parken.

Der Stadtrat hat in dieser Woche die ersten Förderanträge für das Jahr 2020 beschlossen, die bis zum 30. September bei der Bezirksregierung sein müssen. Bei allen sechs Anträgen geht es um die Zukunftsgestaltung der Innenstadt – vom Schemm bis zum Rathaus.

 

Eine zentrale Rolle spielt dabei der Schemmbereich, der nach Wunsch der Politik als zentraler Innenstadtparkplatz erhalten bleiben soll. Die Schlaglochpiste ist seit vielen Jahren vielen Bürgern ein Dorn im Auge. Dennoch soll entgegen der ersten Pläne der Bereich, der als Parkplatz und zentrale Multifunktionsfläche für Veranstaltungen erneuert werden soll, in der ersten Ausbaustufe kleiner werden. Der Rest des Schemm-Areals bleibt erst einmal so, wie er heute ist. Denn es gibt möglicherweise eine sinnvolle Alternative fürs Parken in der Innenstadt.

Dr. Jürgen Wutschka hatte im dem Rat vorgeschalteten Ausschuss für Stadtentwicklung von Gesprächen zwischen der Stadt Datteln und dem St.-Vincenz-Krankenhaus berichtet, wonach es Überlegungen gibt, auf dem Klinik-Parkplatz eine Parkpalette/Parkhaus mit zwei Ebenen zu errichten, was 100 bis 120 zusätzliche Stellplätze innenstadtnah bringen würde. Wolfgang Mueller, Geschäftsführer der Vestischen Kliniken GmbH, bestätigt auf Anfrage unserer Redaktion erste Gespräche in diese Richtung. Ausgangslage dafür war eine sehr umfassende Befragung der Klinik-Personalvertretung unter den Mitarbeitern des Krankenhauses. „Der Parkdruck in unserem Bereich ist extrem, was auch auf steigende Patienten- und Mitarbeiterzahlen zurückzuführen ist“, so Mueller. Durch die Bewirtschaftung des Parkplatzes habe sich zwar die Lage für ambulante Patienten und Besucher entspannt, nicht aber für die Mitarbeiter. Mueller räumt ein, dass die Mitarbeiter den Löwenanteil dazu beitragen, dass in den umliegenden Straßen vieles zugeparkt sei. Eine Parkpalette könnte die Situation in seinen Augen deutlich entschärfen. Allerdings sieht er hier die Stadt in erster Linie in der Pflicht, denn der Großteil der Parkplatzfläche vor der Klinik gehöre der Stadt. Nach Angaben der Stadt sollen die Gespräche mit der Klinik in diese Richtung intensiviert werden. Man stehe aber noch ganz am Anfang, sagt Wolfgang Mueller.

 

Aus Sicht der Stadt bietet auch eine Attraktivierung der Stellplatzanlage an der Stadtgalerie eine weitere Option für das Parken in der City. Hier herrscht oft gähnende Leere, der Platz wird nicht wirklich angenommen. Gespräche mit dem Betreiber sind in Vorbereitung.

Sollten beide Varianten umgesetzt werden können, bestehe aus Sicht der Stadtplaner die Möglichkeit, die Stellplatzzahl am Schemm auf 60 bis 80 Plätze (aktuell 165) zu reduzieren, ohne Engpässe befürchten zu müssen. Damit hätte die Stadt die Möglichkeit, auf dem Schemm noch mehr Grün und andere Projekte (z.B. Wasserspielplatz etc.) zu schaffen, um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Dafür hatte sich auch Theo Beckmann von den Grünen im Ausschuss ausgesprochen.

 

Neben dem Schemm sind fünf weitere Einzelanträge auf Förderung der Planung beschlossen worden, für die Fortführung des Verfügungsfonds sowie des Fassaden- und Hofflächenprogramms, Planungskosten für die Umgestaltung des Rathausparks, Planungskosten für die Umgestaltung der Fußgängerzone sowie die Begleitung der Standortentwicklung Tigg. Die Maßnahmen haben ein Kostenvolumen von 945.000 Euro, wovon eine Förderung von 650.000 Euro angestrebt wird. Der Kostenanteil der Stadt läge dann bei knapp 300.000 Euro.

 

Neben dem Schemm sind fünf weitere Einzelanträge auf Förderung der Planung beschlossen worden, für die Fortführung des Verfügungsfonds sowie des Fassaden- und Hofflächenprogramms, Planungskosten für die Umgestaltung des Rathausparks, Planungskosten für die Umgestaltung der Fußgängerzone sowie die Begleitung der Standortentwicklung Tigg. Die Maßnahmen haben ein Kostenvolumen von 945.000 Euro, wovon eine Förderung von 650.000 Euro angestrebt wird. Der Kostenanteil der Stadt läge dann bei knapp 300.000 Euro.

AUF EIN WORT

Eine Idee mit Charme

von Uwe Wallkötter

 

Mit dem Bau einer Parkpalette am Vincenz-Krankenhaus können mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden:

1. Der enorme Parkdruck am und ums Krankenhaus würde deutlich entschärft.

2. Ein zusätzliches Stellplatzangebot an der Klinik hätte positive Auswirkungen für den Lauf in der Innenstadt, vor allem im unteren Bereich, dem Tigg.

3. Der Schemm bräuchte nicht die heutige Stellplatzanzahl und könnte in Sachen Aufenthaltsqualität deutlich gesteigert werden.

Folglich ist das eine Idee mit viel Charme. Deshalb sollten Stadt und Politik hier unbedingt am Ball bleiben.


Mitglieder der Initiative Datteln treffen sich jeden Mittwoch um 19:30 Uhr im Steakhaus am Alten Markt, Kirchstraße 1. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.

Welche Ziele verfolgt die Initiative?

 

Es sollte das Ziel aller Beteiligten (Verwaltung, Politik, Einzelhandel und Gewerbe, Bürger und Bürgerinnen) sein, die sich Gedanken um eine zukunftsfähige Innenstadtentwicklung machen:

 

  • den bestehenden Leerstand in der Innenstadt kreativ zu füllen,

  • keine neuen Verkaufsflächen in der Innenstadt zu schaffen, um nicht zusätzlichen Leerstand zu provozieren,

  • die Fläche an der Ahsener Straße zwischen den Straßen An der Amandusbrücke und Pahlenort (Bebauungsplan 42) im Sinne des aktuell rechtskräftigen Planes nicht mit Ladenlokalen, sondern mit Wohnbebauung und einer gewerblichen Einrichtung bis max. 800 qm zu bebauen,

  • den Schemm-Platz als ebenerdigen Parkplatz zu erhalten als wichtige Stütze des Einzelhandels in der Hohe und Castroper Straße,
  • den Schemm-Platz zu attraktivieren und neu zu gestalten.

Versteckte Perlen

 

Wir suchen Ihre versteckte Perlen!

Haben Sie noch Perlen für uns?

 

Das Geschäft, das etwas ab vom Schuss liegt - aber absolut toll ist. Das Restaurant in der Seitenstraße - mit dem nettesten Service der Stadt.

 

Ein besonders schöner Aussichtsspunkt, ein Biergarten, ein Schuhgeschäft, ein Laden, in dem man optimal noch schnell ein originelles Geschenk bekommt...

 

Melden Sie sich bei uns:

 

info@initiative-datteln.de

 

Hier geht es zu den Perlen ...


Neue Ideen für die Schemm-Zukunft

Bürger wurden zur Diskussion aufgerufen

 

Die Stadt Datteln und das Team des Quartiersmanagements hatten im März 2019 alle Bürger eingeladen, über die Zukunft des Schemms zu diskutieren. Zusammen mit Andreas Beilein, Leiter der Stadtplanung der Stadt, und dem Landschaftsarchitekturbüro ST Freiraum aus Duisburg wurden mögliche Varianten vorgestellt, wie der Schemm künftig aussehen könnte. Anlass ist die lebhafte Diskussion, die über die künftige Nutzung der Fläche geführt wird. Bereits im Dezember 2018 hatte die Stadtverwaltung eine Rahmenplanung für das Gelände beauftragt. Das Büro ST Freiraum hatte die Aufgabe, ein breites Spektrum an Entwicklungsvarianten zu erarbeiten.

Wir stellen Ihnen die sechs Varianten hier vor...

 

Stadt Datteln fördert Projekte in der Innenstadt

Die Stadt Datteln hat Richtlinien zur Vergabe von Finanzmitteln aus dem Verfügungsfonds in der Dattelner Innenstadt  und Richtlonien

zur Förderung der Gestaltung von Gebäudefassaden und von Frei- und Hofflächen auf privaten Grundstücken innerhalb des festgelegten Stadtumbaugebietes Innenstadt Datteln beschlossen. Die Mittel dieses Fonds sollen für kleinteilige Maßnahmen mit eher geringem Finanzbedarf und die dafür notwendigen vorbereitenden Maßnahmen im Fördergebiet eingesetzt werden. Ziel dabei ist es, überschaubare Projekte in der Dattelner Innenstadt auf unkomplizierte Art und Weise zu realisieren und damit lokales Engagement und Initiative zu fördern. Mit den bereitgestellten Mitteln sollen vor allem niederschwellige Maßnahmen finanziert werden, die den Standort Innenstadt beleben, Stadtbild und Aufenthaltsqualität aufwerten, das kulturelle Leben stärken oder der Imagebildung und Öffentlichkeitsarbeit dienen. Antragsberechtigt ist jede Person oder Gruppierung. Anträge können laufend gestellt werden.

Die vom Ausschuss beschlossenen Richtlinien finden sich hier …

Die vom Rat beschlossenen Richtlinien finden sich hier ...

 

Erste Förderanträge sind unterwegs

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 27.09.2019

Aufenthaltsqualität statt Handelszentrum

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 17.08.2019

Der Schemm bleibt Parkplatz

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 13.04.2019

"Alles außer Parkplätzen gefährdet den Handel"

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 29.03.2019

Schneller Umbau der City in Gefahr

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 08.02.2019

Neubebauung des Rottmann-Geländes geht voran

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vpm 05.02.2019 ...

Fortschreibung des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzepts "Zukunftsfähige Innenstadt Datteln"

Lesen Sie den Text der Fassung vom 23.01.2019 hier ...

Förderanträge auf den letzten Drücker gestellt

Sechs Projekte sollen die Innenstadt nach vorne bringen.

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 03.11.2018 ...

Veröffentlichung des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzepts "Zukunftsfähige Innenstadt Datteln"

Lesen Sie den Text des Handlungskonzeptes hier ...

Schöner wohnen statt Einkaufstempel

Auf dem Rottmann-Gelände am Schemm entsteht hochwertiger Wohnraum in Kombination mit Arztpraxen.

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 20.10.2018 ...

Sanierung und Neugestaltung des Schemm-Platzes

Friedrich Eckart, Sprecher der Initiative Datteln, geht das alles nicht schnell genug.

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 07.02.2018 ...

Ideen für die Mondlandschaft

Die Initiative Datteln will den schlimmen Zustand des Schemm-Platzes ändern

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 04.01.2018

Schemm-Gipfel im September 2017

Treffen von Stadtspitze und Initiative Datteln

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 11.08.2017 ...

Neuer Name, neue Ziele

BI Leerstand verhindern heißt jetzt Initiative Datteln

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 26.03.2017

Konkrete Ideen braucht die City

Diskussionsrunde zur Innenstadtentwicklung

Lesen Sie dazu den Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 08.03.2017 ...